ALLGEMEINES ÜBER DEGUS


Degus kommen ursprünglich aus Chile. Dort erstreckt sich ihr natürlicher Lebensraum von der Küste bis hoch in die Gebirgsregionen der Anden. In dieser vorwiegend kargen Landschaft errichten sich Degus unterirdische Höhlensysteme, in der diese meist in großen Gruppen hausen.

 

Degus sind hochsoziale Tiere und sollten unter keinen Umständen alleine gehalten werden. Es empfiehlt sich eine Gruppe von mindestens zwei bis drei gleichgeschlechtlichen Tieren. Nur so können sie ihre sozialen Bedürfnisse durch Interaktion mit anderen Gruppenmitgliedern ausleben - das gemeinsame Kuscheln, Spielen und gegenseitiges Putzen ist außerdem auch als Halter immer wieder schön mit anzuschauen.

 

Nichtsdestotrotz gibt es innerhalb einer Gruppe eine klare Rangordnung, die festgelegt und mitunter verteidigt werden muss. Gerade deshalb erfordert die Vergesellschaftung von Degus meist einige Zeit, bis sich die Gruppenmitglieder an einen Neuling gewöhnt haben und diesen innerhalb der Gruppe akzeptieren - eine wichtige Rolle spielt dabei der Gruppengeruch. Neue Gruppenmitglieder sollten daher niemals ohne Weiteres mit in den Käfig gesetzt werden, sondern durch die Trenngittermethode langsam an die Gruppe herangeführt werden.